• Halt, bitte nicht einfach registrieren, sondern erst hier http://motivjaeger.eu/index.php?threads/registrierung.1058/ lesen

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Am 10. März hat Sturm Eberhard hier ordentlich gewütet, und mehrere dicke Äste einer Buche abgebrochen, von denen einer gefährlich im Sturm schaukelnd, weit oben hängen blieb.

Ich habe dann den Vorfall über die 112 gemeldet, worauf die Jungs der Sieboldshäuser Feuerwehr kamen und den Ast runterholten. Keine leichte und ungefährliche Maßnahme, die sie aber gemeistert haben. Hierfür noch einmal Danke an die aktive Feuerwehr Sieboldshausen. Gut zu wissen das ihr auch an einem späten Sonntagabend einsatzbereit seid.

Dann überprüften sie das gesamte Gelände, und sperrten sicherheitshalber alles ab, denn es hingen, und hängen auch jetzt noch, etliche Äste hoch oben und drohen unkontrolliert abzustürzen. Ebenfalls ein Nistkasten in einigen Metern Höhe. Rund um das Kriegerdenkmal spielen gern Kinder, die sich vermutlich von den Bändern nicht abhalten lassen, was aber kein Grund zu sein scheint schneller als erst nach 8 Tagen von der Gemeinde Rosdorf begutachtet zu werden.

Jedenfalls durch das laute hochfahren eines Autos aufmerksam geworden, sah ich heute Vormittag nach, und tatsächlich, es war ein Fahrzeug der Gemeinde Rosdorf. Habe meine Freundin schnell aufgefordert sich mit mir anzusehen was nun passiert.
Die beiden Herren sahen zwar zu uns rüber, gingen aber vorbei ohne auch nur zu grüßen. Als meine Freundin meinte, die seien aber merkwürdig, sagte ich, natürlich nicht gerade leise, es wären halt ausgesprochen freundliche Menschen, was ihr ein lautes kichern entlockte. Wofür ich sie selbstverständlich angemessen gerügt habe.
Den Herren war natürlich tatsächlich nicht entgangen das sie nicht allein hier draußen waren, denn sie kamen dann näher, und grüßten auch, worauf ich erstaunt sagte sie könnten ja doch freundlich.

Auf meine Bemerkungen zum späten Zeitpunkt, meinte einer sie hätten erst am Freitag davon erfahren, und zudem wäre es schwierig, da das Gelände der Kirche gehört. Auf mein, das stimmt nicht, kam noch ein doch, aber als ich sagte es gehört der Realgemeinde und nicht der Kirche, wurde mir dann zugestimmt. Und nach meinen Informationen war es mindestens seit Mittwoch bei der Gemeinde bekannt.


Dann ging es um mein beschädigtes Vordach, was zwar meine Versicherung zahlen würde, weil ich gegen Sturmschäden versichert bin, aber damit bin ich nicht glücklich, denn ich bin davon überzeugt, würden die Bäume gepflegt, hätte das gar nicht passieren müssen.
Es kommen ständig kleinere und größere Äste runter. In den über 30 Jahren die ich hier wohne, habe ich nicht einmal gesehen das kontrolliert oder gar gepflegt wurde. Lediglich die Robinie neben meiner Garage wurde vor etlichen Jahren mal ausgeschnitten, und eine morsche Pappel gefällt.
Mir wurde dann gesagt mein Versicherungsvertreter solle sich an die Gemeinde wenden, was ich umgehend an ihn weiter gegeben habe.

Als ich zum Schluß die Herren noch um ihre Namen gebeten habe, nannte mir lediglich einer von ihnen seinen Namen. Der andere hat nicht einmal in meine Richtung gesehen. Inzwischen weiß ich übrigens auch seinen Namen. War nicht wirklich schwer ihn herauszufinden.

Es wurden noch umfangreiche Pflegemaßnahmen angekündigt, und auf meine Bemerkung zur Linde, die kerngesund einfach mal so gefällt wurde, bekam ich eine Antwort die, meines Wissens, so nicht richtig ist. Aber auch das läßt sich nachprüfen ...


Mir macht es keinen Spaß so etwas öffentlich zu machen, aber ich lasse mich nicht gern für dumm verkaufen.


Bei der Gemeinde sind sie schon lange nicht gut auf mich zu sprechen, aber wer riesige Laubhaufen im Januar wegräumen will, obwohl sie wissen das Igel da drin überwintern, und sich solche Klopfer wie mit der Linde, und das verzögerte Handeln jetzt, erlauben, sollten sich nicht wundern wenn nicht alle dazu schweigen.

Ich will aber nicht ungerecht sein, manchmal sorgen sie auch für ein Schmunzeln oder gar lautes Lachen bei den Bürgern. Zum Beispiel wenn sie Windräder in einer Tiefflugschneise der Bundeswehr bauen wollen. Oder darf man schlicht nicht erwarten das Tiefflugstrecken durch eine Gemeinde dieser bekannt sind?


Es folgen noch einige Fotos, und natürlich werde ich berichten wie es weiter geht.
 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Eine Mail an die Gemeinde ist eben raus, in der ich angeboten habe die angekündigten Pflegemaßnahmen fotografisch zu dokumentieren.
 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Heute kam eine Antwort auf meine Mail, allerdings wurde nicht alles kommentiert.

Ich soll den Vorgang schildern und Fotos vom Schaden schicken, was ich natürlich getan habe.

Der Link zu diesem Thread, kann angeblich nicht geöffnet werden.
 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Einfach mal ein paar Bilder vom Gelände



einige Meter lang


 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied




 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied






 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
noch 2 nette Bilder


 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Das Aussehen stört mich nicht, eher im Gegenteil, was die Äste betrifft. Ein Totholzhaufen ist sehr nützlich. Mir geht es um die Äste, die noch abstürzen könnten, weil trocken und/oder abgebrochen. Die Bäume werden eben nicht gepflegt/kontrolliert.

Inzwischen sind wieder 6 Arbeitstage rum, in denen nichts passiert ist.

Mein Vordach wurde gestern gemacht, mal sehen was passiert wenn ich die Rechnung an die Gemeinde schicke. Vielleicht sollte ich sie, in Begleitung von Zeugen, direkt dort abgeben und mir den Empfang bestätigen lassen.
Eine Antwort auf meine Fotos vom Schaden, und dem Angebot es sich selber anzusehen, habe ich nicht bekommen.
 

Ingrid Pape

Administrator
Teammitglied
Bravo!!! Genial!!!

die Gemeinde hat es heute schon geschafft, nur 30!!!! Tage nach dem Sturm, Warnschilder aufzustellen.





Ich finde das hat ein besonderes Lob verdient.

Also liebe Gemeinde Rosdorf, ganz großartige Leistung, ich bin zutiefst gerührt über dieses verantwortungsbewußte und schnelle handeln :j_0028.gif:
 
Oben Unten